Sanskrit

Was ist Sanskrit? - Sanskrit ist die heilige und älteste Ur-Sprache Indiens. Sie gehört zu den ältesten Sprachen auf der Welt, die sogar noch gesprochen werden. Die Inder sind fest davon überzeugt, dass die Sprache bereits 7000 Jahre alt ist (oder noch älter) und manche behaupten sogar und sind auch fest davon überzeugt, dass vor der Schöpfung des Universums als erstes Sanskrit geschaffen wurde. In den Silben des Sanskrits-Alphabets sind die Urklänge enthalten und aus den Urklängen ist dann das Universum entstanden - und letztlich ist das ganze Universum eine Form von Sanskrit.

Man kann also sagen, dass in der Sanskrit-Sprache, die kosmische Energie eingebetet ist, die uns helfen kann Lebensumstände zu verändern - dies kann durch Mantras geschehen. Ein solches Mantra ist beispielsweise die heilige Silbe Om. Sie ist die Urschwingung des Universums und  Symbol göttlicher Schöpfungskraft. Der Klang der Silbe ermöglicht es uns, während einer Meditation, mit unserem innersten Selbst in Kontakt zu treten und uns in tiefen Schichten zu transformieren. Dr. Shri Balaji També entwickelte aus diesen Erkenntnissen ein hochwirksames Programm zur Harmonisierung von Körper, Geist und Seele. Hierbei kombiniert er Heiltechniken aus dem alten Indien wie Mantras, Om-Meditationen und Yoga, wobei der zentrale Schwerpunkt beim Sanskrit liegt. Mit dieser „biologischen“ Sprache können wir unser gesamtes Potential unseres Gehirns freisetzen.

Die Sprache zu erlernen ist eine echte Herausforderung und erfordert Disziplin aber jeder der mit seinem höheren Selbst in Kontakt treten möchte und sein Gehirn auf Heilung und Glück neu umprogrammieren möchte, dem empfehlen wir das Buch  >>OM Die Ursprache der Seele<< von Shri Balaji També.

 

Ein Mantra ist ein Wort oder eine Wortkombination, welche über längeren Zeitraum stets wiederholt werden sollte. Mantras haben die Eigenschaft, die Gedanken so zu fokussieren, dass sich die eigene Energie positiv verändert. Sie werden meist in Verbindung mit Meditation gesprochen, gesungen oder nur gedacht. Sie nehmen den Platz ein, der vorher mit Angst, Zweifel oder negativen Gedanken besetzt war.

Man unterscheidet in drei Arten von Mantras:

 

- Sagunda, wörtl. „mit Form“, richten sich an eine bestimmte Gottheit bzw. an einen bestimmten Aspekt Gottes

 

- Nirguna, wörtl. „ohne Form“, richtet sich an das formlose Göttliche

 

- Bija oder bija-akshara sind einsilbige Keim-Mantras, die speziell in der Meditation oder in Zeremonien verwendet werden und auf das jeweilige Chakra wirken können: (-HAM-Äther-Vishuddha Chakra, -YAM-Luft-Anahata Chakra, -RAM-Feuer-Manipura Chakra, -VAM-Wasser-Svadhisthana Chakra, -LAM-Erde-Muladhara Chakra); weiteres zu den Chakras erfährst du hier.

Sanskri und Spiritualität

Das wohl stärkste Mantra lautet:

 

- So´ham -

 

Soham bedeutet soviel wie „ich bin DAS“ oder „ich bin, der ich bin“. - Ich bin weder Körper noch Geist. Ich bin das unsterbliche Selbst.

Du kannst es anwenden, um dir dessen bewusst zu sein. Beim Einatmen: „so“ und beim Ausatmen „ham“.

Das Mantra Soham hat große Kraft, denn es drückt die Einheit zwischen Shakti und Shiva aus und weckt die Kraft der Kundalini - so fühlst du dich schnell aufgeladen.

Soham ist nichts anderes als Om - entfernt man die Konsonanten S und H, bleibt OM. Soham wird allerding bevorzugt, da man es besser der Atmung anpassen kann.

Das älteste und bekannteste Mantra lautet:

- Om -

Om oder Aum ist das universelle Mantra, die Ur-Schwingung, das ursprüngliche Wort, das alles in sich enthält. Om repräsentiert den Urklang der Schöpfung.

Die Silbe steht für die Dreieinigkeit und steht für die Bewusstseinszustände: Wachzustand, Traumzustand und Tiefschlaf oder für die drei Aspekte Gottes: A für Vishnu, U für Shiva und M für Brahma.

Der Klang Om wird bereits seit vielen Jahrtausenden verwendet, um Körper, Geist und Seele in Einklang, Harmonie und Ruhe zu führen.

In manchen Yoga-Kursen wird vor beginn und am Ende der Yoga Stunde die Silbe OM gemeinsam gesungen. Sie steht für die Manifestation der spirituellen Kraft.

Das Sanskrit Alphabet beginnt mit O und endet mit M - deshalb wird das Mantra auch als „Sound des Universums“ bezeichnet.

Übersetzt bedeutet es soviel wie „Alles was gewesen ist, was ist und was noch sein wird“.

Das Mantra für Heilung und Reinigung lautet:

 

- Om Shri Dhanvantre Namaha -

 

Dhanvantari, ist der Gott des Ayurveda und gilt als himmlischer Heiler.

Für angehende Ayurveda-Ärzte ist es Pflicht, in einem Dhanvantari-Tempel zu beten und seinen Segen zu erbitten.

Wenn wir den verehrten (Shri) Dhanvantre beim Namen nennen (Namaha), geben wir etwas frei und lassen los, wodurch wir uns befreien. Denn Dhanvantre ist der Ventilator, die frische Bewegung des Losslassens, die uns leicht macht und heilt.

Das Mantra zum Weg der Erleuchtung:

 

- Om Mani Padme Hum -

 

Das Mantra verstärkt sowohl das Mitgefühl, als auch das Verständnis und die Klarheit und lässt seine wahre Buddha-Natur erkennen.

Übersetzt man es wörtlich, heißt es soviel wie „ Om, das Juwel im Lotus“. Es beschreibt den Weg vom „unreinen“ Schüler, welcher den Weg der Erkenntnis beschreitet und schließlich seine wirkliche Bestimmung findet.